Größe
Verstellbarkeit

Lattenroste ohne Verstellung

Ein starrer Lattenrost: Die Basis eines guten Schlafsystems

Ein starrer Lattenrost, eine Matratze und ein Bettgestell sind die wesentlichen Merkmale eines Schlafsystems. Anders als Wasser- und Boxspringbetten bietet diese Dreierkombination aus Einzelelementen Ihnen den größten Gestaltungsspielraum bei der Zusammensetzung Ihres Schlafsystems. Beim Bettgestell suchen Sie das Design aus, beim Lattenrost, starr oder verstellbar, legen Sie das Fundament für die Ergonomie und bei der Matratze legen Sie den Feinschliff für das Schlafgefühl an.

TopSeller Lattenroste ohne Verstellung

Lattenrost BASIC 90x200

  •  7-Zonen Federholzrahmen zur Unterstützung der Schulter-, Becken- und Mittel-Zone
  •  Massivholzrahmen aus Buche
  •  28 Federleisten in holmenüberlagernden Duo-Kautschukkappen
  •  im Doppelpack auch für Ehebetten geeignet – ohne „Besucherritze“
  •  individuelle Härtegradeinstellung durch zusätzliche Leisten und Härtegradschieber
  •  durch geringe Bauhöhe auch für Betten mit niedriger Einlegetiefe geeignet
  •  aufgrund der nicht verstellbaren Ausführung kein Quetschen der Matratze
  •  sehr gute Belüftung - für alle Arten von Matratzen geeignet

Was ist ein starrer Lattenrost?

Im Unterschied zum Rollrost besitzt ein starrer Lattenrost einen Holz- oder Kunststoffrahmen. Die Latten, auch Federleisten genannt, werden typischerweise über speziell ausgeformte Kappen am Rahmen fixiert. Der Rahmen benötigt typischerweise lediglich ein paar längsseitige Auflagepunkte im Bettgestell, in das er passgenau eingelegt wird.

 

Woraus besteht ein starrer Lattenrost?

Die Hauptkomponenten eines starren Lattenrosts sind teilweise schon angesprochen worden:

  • Der Federholzrahmen ist ein rechteckiger Rahmen, der die Abmessung der Auflagefläche vorgibt. Üblich sind Abmessungen zwischen 80 x 200 cm und 140 x 220 cm mit diversen Zwischengrößen.
  • Die Kappen sind Halterungen aus Kunststoff, die am Rahmen des starren Lattenrosts fixiert sind und eine gewisse Flexibilität aufweisen. Sie nehmen die Enden der Federleisten auf.
  • Die Federleisten sind meist mehrfach verleimte Schichtholzleisten, die quer über den Rahmen gespannt werden. Das Herstellverfahren macht sie elastischer als Massivholzleisten.
  • Die Schieberegler werden speziell in der Mittelzone des starren Lattenrosts eingesetzt. Dort werden häufig zwei Federleisten übereinandergelegt. Mit den Schiebereglern werden diese Leisten entweder weiter innen oder außen zueinander fixiert, wodurch eine individuelle Härtegradeinstellung erfolgt.

 

Welche zusätzlichen Merkmale weisen starre Lattenroste sonst noch auf?

Es gibt starre Lattenroste mit unterschiedlichen Ausführungsmerkmalen. Viele Eigenschaften eines starren Lattenrosts werden durch die Ausführung der Federleisten erzielt. Je mehr (schmalere) Federleisten eingesetzt werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es beispielsweise, den starren Lattenrost in genaue Liegezonen zu unterteilen. So kann in Bereichen, in denen Schulter- und Beckenpartien zu liegen kommen, durch weichere Kappen ein tieferes Einsinken des Körpers ermöglicht werden. Dadurch wird die Wirbelsäule entlastet und Rückenschmerzen und Verspannungen vorgebeugt. Noch mehr Flexibilität verspricht beispielsweise eine Tellerkonstruktion. Diese flexiblen Federelemente, die auf den Leisten montiert sind, federn vertikal und sind zu den Seiten beweglich, so dass sie sich punktuell auf den Körper einstellen können. Die aufliegende Matratze gibt in allen Fällen einwirkendem Druck optimal nach. Darüber hinaus sorgen die Abstände zwischen den Latten für die notwendige Luftzirkulation und belüften damit die Matratze von unten her. Die Mittelzonen-Verstärkung durch zusätzliche Leisten mit einer individuell anpassbaren Härtegradeinstellung ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium.

 

Ausführungsbeispiele unserer Produktpalette von Coemo

Die starren Lattenroste von Coemo decken alle denkbaren Varianten ab.

  • Größe: An Standardgrößen sind fast alle Modelle in 80 / 90 / 100 / 120 / 140 x 200 cm bzw. auch in den Überlängen von 220 cm bei gleichen Breiten zu haben.
  • Belastbarkeit: Die Coemo Lattenroste starr werden bis 140 kg getestet, die XXL-Varianten sind jedoch auch bis 200 kg geprüft.
  • Multizonen: Die meisten Modelle von Coemo Lattenrosten starr sind in 7 Liegezonen unterteilt, die Tellerroste in 5 Zonen.
  • Die Basic Komfort Modelle unterscheiden sich gegenüber den Basic Modellen in der Zahl der Federleisten. Die Basic Komfort Modelle weisen 42 Leisten auf, die Basic Modelle nur 28.
  • Die Duo-Kappenhalterungen und die holmüberlappende Befestigung machen die Drömson und Multira-Modelle geeignet für Doppelbetten.
  • Selbstmontage: Alle Modelle sind bei Lieferung komplett zerlegt und können von Ihnen selbst zusammengebaut werden.

Lattenrost starr

Vorteile starrer Lattenroste

Starre Lattenroste bieten einige unschlagbare Vorteile:

  • Sie sind kostengünstig in der Anschaffung, besonders, wenn Sie sie als Selbstbausatz beziehen.
  • Sehr guter Liegekomfort, besonders in Verbindung mit einer entsprechenden Matratze.
  • Fast jeder Matratzentyp ist geeignet für starre Lattenroste.
  • Durch die fehlende Verstellbarkeit beim starren Lattenrost wird die Matratze nicht gequetscht.

 

Nachteile starrer Lattenroste

Natürlich gibt es auch einige Nachteile:

  • Die fehlende Einstellung von Kopf- und Fußteil macht es nicht möglich, sich beispielsweise zum Lesen bequem hochzusetzen oder die Füße hochzulagern.
  • Die individuelle Härtegradeinstellung ist nicht in allen Fällen möglich, beispielsweise bei den Tellerlattenrosten fehlt diese Option.

 

Für jeden der richtige starre Lattenrost

Egal, ob die Härte der Mittelzone oder das Vorhandensein von mehreren Liegezonen das wichtigste Kaufkriterium für sie ist. Im Angebot von Coemo finden Sie einen kostengünstigen starren Lattenrost in der passenden Größe und Ausführung. Wenn Sie aus medizinischen oder anderen Gründen nicht unbedingt einen verstellbaren Lattenrost benötigen, ist ein starrer Lattenrost der richtige Einstieg für Sie.